MCS®e – Heißkanalregler
Die ökonomische Variante.

  • Einfache Ausstattung
  • 2 bis max. 16 Zonen
  • Softstart
  • Verbundaufheizung

Heißkanalregler Economic – MCS®e

Die MCSe Heißkanalregler übernehmen die praxiserprobte Technologie von tausenden von Heißkanal-Regelgeräten der Baureihe MCS in kompakterer Bauform, für eine reduzierte Anzahl von Regelkreisen. Das Leistungsspektrum der MCS Heißkanalregler basiert auf der jahrelangen, engen Zusammenarbeit mit der kunststoffverarbeitenden Industrie. Verstärkt wurde darauf geachtet, dass auch bei der Erfüllung aller an ein modernes Heißkanal-Regelgerät gestellten Forderungen die anwenderfreundliche Bedienbarkeit ausreichend Berücksichtigung findet. MCSe Geräte sind verfügbar für 2 bis max. 16 Regelkreise in einem Gehäuse.

 

Leistungsmerkmale

  • 2 bis 16 Zonen
  • potentialfreie Alarmausgänge
  • Leistung pro Zone 230VAC/16A
  • Softstart für schonendes Aufheizen
  • Verbundaufheizung
  • Sollwertprogramme

 

Bedienung

  • einfache Bedienung mittels Folientastatur
  • separates Anzeigefeld mit Soll- / Ist-Vergleich für die Wert-Eingabe
  • übersichtliches Displayfeld mit einzelnen Anzeigefeldern für Soll-, Ist-, Differenzwert und Stellgrad umschaltbar

 

Einfache Bedienbarkeit, übersichtliche Anordnung der Taster und Anzeigen, robuste Regelstruktur und eine praxisgerechte Konstruktion zeichnen die MCSe Baureihe aus. Nach dem Einschalten fährt das Regelgerät den vorgegebenen Sollwert an, wobei es selbst erkennt, ob ein Verharren bei 100°C zwecks Austrocknung erforderlich ist oder nicht. Um thermische “Schieflast” beim Aufheizen zu vermeiden, werden bei aktivierter Austrockenroutine alle Zonen bei 100°C gesammelt.
Anschließend werden im Rahmen der Verbundaufheizung die jeweiligen Sollwerte gleichzeitig angefahren. Die Aufheizgeschwindigkeit der langsamsten Zone bestimmt die Aufheizgeschwindigkeit des gesamten Heißkanal-Systems. Die Funktion der automatischen Verbundaufheizung ersetzt im MCSe Gerät die manuelle Eingabe von unterschiedlichen Aufheizrampen für Düsen und Verteiler.
Beim Werkzeugwechsel sind keine manuellen Anpassungen vorzunehmen. Fehlermeldungen (Fühlerbruch, Fühlerverpolung, Über-/Untertemperatur, Leckstrom und Systemfehler) werden im Display signalisiert und sind an der Geräterückseite über die Alarmbuchse abgreifbar.

Betriebsspannung

Umschaltbar

3x 400VAC, N, PE /
3x 230VAC, PE

Toleranz

85..265VAC

Leistungsaufnahme

max. 27W

Sicherungen

Steuerspannung Elektronik
Last interne Verbraucher
Regelausgänge

1 x 0,8A mittelträge (5 x 20mm)
1 x 4A mittelträge (6,3 x 32mm)
je 16A gRL (6,3 x 32mm)

Thermoelementeingänge

Fe-CuNi Typ J

0..700°C

Temperatureinfluss durch Leitungswiderstand

Fühlersignal abhängig von Kabelquerschnitt und Länge

Vergleichstellenkompensation

intern

Temperaturmessgenauigkeit

+/-0,25K

Temperaturabfrage

15x pro Sekunde

Reglerausgänge

Bistabil, elektrisch isoliert

pro Zone

1x Heizen, 230VAC schaltend

Kürzeste Reglerreaktion

10ms bei 50Hz

Strom pro Zone

max. 16A (Standardausführung)
Achtung: Gesamtbelastbarkeit der Netzleitungen beachten!

Mindestlast

150W

Summarische Alarmausgänge (Relaiskontakte)

Funktionen

1x Alarmkontakt (Schließer)

max. Spannung

250VAC

max. Strom

4A bei cos φ = 1
2A bei cos φ = 0,5

Regelverhalten

PI, PD oder PID mit automatischer und manueller Strukturschaltung, Regelparameter für alle Zonen getrennt einstellbar

Datenspeicher (EEPROM)

Datenerhalt

min. 10 Jahre

Umgebungsbedingungen

Arbeitstemperaturbereich
Schutzart

0..50°C
IP 20

Kühlung
Gehäuseoberflächentemperatur

Lüfter
max. 55°C

Lagertemperatur
Luftfeuchtigkeit

-25..+75°C
< 95% rel. Feuchte, keine Betauung

Gewicht

MCSe8

ca. 8kg

Infomaterial

Beschreibung
Datei
MCSe Handbuch
Die einfache Ausstattung
MCSe Produktinfo
Die einfache Ausstattung
Beschreibung
Datei